Beitrag teilen:

Grotte von Han und La Roche-en-Ardenne

Da wir nach unserem Brüssel-Ausflug noch nicht nach Hause wollten, machten Mark, ich und die Kinder noch einen Abstecher nach La Roche-en-Ardenne. Die Idee war, die Grotte von Han zu besuchen und in der Nähe zu übernachten.

Unsere Wahl fiel auf das bezaubernde Örtchen La Roche-en-Ardenne.

Die Burg thront etwas dunkel über dem Dorf und der Fluss Ourthe schlängelt sich liebevoll unter vielen Brücken hindurch. Die Ourthe ist an vielen Stellen flach und steinig, dadurch eignet der Fluss sich hervorragend, um Staudämme zu bauen oder sich einfach abzukühlen.

Über die Burg kann ich leider nicht viel sagen, da die Burg morgens für uns zu spät öffnete. Es gibt aber ein eigenes Burggespenst, die Berthe, samt Legende dazu!

Während der Ardennenoffensive 1944/45 wurde ein Großteil des Städtchens und der Burg durch Bomben zerstört. Am Parkplatz Quai de l’Ourthe gibt es einen amerikanischen Panzer, auf dem Parkplatz am Hotel du Chalet einen britischen Panzer.

La-roche-en-ardenne-Belgien
Familienurlaub-Belgien-La-roche-en-ardenne

Wir wohnten im Floreal. Von außen sehr hübsch, viele Spielplätze und Outdoor Beschäftigungsmöglichkeiten, wie Minigolf, werden angeboten. Die Zimmer sind etwas in die Jahre gekommen. Das Essen im Hotel ist ok. Süß fanden wir, dass man sich beim Frühstück selbst ein Spiegelei in einer Mini-Pfanne braten kann. Ansonsten zum Essen einfach ins Dorf gehen.

Es gibt auch ein Freibad am Hotel. Achtung, hier darf man nur in engen Badehosen in Wasser. Die Jungs wurden direkt wieder rausgeschickt, da Sie weite Badeshorts anhatten.

Die Grotte von Han-Sur-Lesse (Grotte von Han)

Etwa 40 Minuten dauerte die Fahrt nach Han-Sur-Lesse. Zu Beginn muss – beim Ticketkauf im Infocenter – die Entscheidung getroffen werden, ob man nur die Tropfsteinhöhle, oder auch den Wildpark besichtigen möchte, und wenn Wildpark – per Bahn oder zu Fuß?

Am Informationszentrum (Ortsmitte) wird man mit einer historischen Bahn Richtung Tropfsteinhöhle abgeholt. Die Führung durch die Höhle ist dann wahlweise auf Französisch oder Niederländisch. Wir haben uns für Niederländisch entschieden,  und, naja – ich kann euch nichts über die Höhle erzählen…. Man darf hier fotografieren, am Ende gab es eine tolle Lichtershow.

Am Ausgang der Höhle gibt es eine Imbissbude und auch ein Restaurant, sowie einen Spielplatz und ein Streicheltiergehege. Anschließend kann man wieder zurück durch das Örtchen zum Infozentrum, um mit dem „Safari“-Bus durch den Wildpark zu fahren.

Die Tiere (Luchs, Wolf, Pferde, Bison, Ziegen und viele weitere) leben zwar in Gehegen, doch diese sind sehr weitläufig. Es gibt einen 5km langen Fußweg und diesen würde ich das nächste Mal eher wählen. Wir sind mit dem Bus gefahren. Das war zwar ganz nett, aber diesen schönen Flecken Natur würde ich das nächste Mal lieber selbst erkunden.

Unser Fazit zur Grotte von Han:

Schnuckeliges Örtchen. Wer einen entspannten Urlaub mit Kindern verbringen möchte, wird sich hier bestimmt wohlfühlen.

Am Besten hat uns allen das „Leben“ im Fluss gefallen. Überall saßen Menschen am und im Fluss (sogar im Fluss auf Campingstühlen). Kinder spielten im Wasser, Papas halfen beim Wasser aufstauen und Mamas lagen lesend am Ufer in der Sonne.

Beitrag teilen:

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen