Lern Apps für Kinder – unsere Favoriten

Lern Apps für Kinder – unsere Favoriten
Beitrag teilen:

Ihr sucht nach tollen Lern Apps, um eure Kinder optimal und spielerisch bei den schulischen Lerninhalten zu unterstützen? Oder ihr plant eine Weltreise mit schulpflichtigen Kindern und steht nun vor der Entscheidung, mit welchen Materialien eure Kinder unterwegs lernen dürfen?

Wir haben hier eine Auflistung aller Lern Apps für Kinder und Internetseiten, die wir (beziehungsweise unsere Kinder) getestet haben. Ihr seid begeistert von anderen Lern Apps? Dann teilt uns dies gerne in den Kommentaren mit!

Digitale Medienzeit für Kinder - Lern Apps zählen nicht

Unsere Kinder haben beschränkte digitale Medienzeiten: Gezockt wird nur am Wochenende. Diese Spielzeit ist begrenzt auf eine Stunde täglich. Einzige Ausnahme ist hier Minecraft, da die Jungs so kreativ ihre Welten dort bauen. Hier dürfen sie auch länger spielen. Außerdem gibt es Zeiten, in denen wir von dieser Regelung abweichen, wie Reisetage (12 Stunden im Flieger oder Zug können nämlich sehr lange werden).

Wir schauen täglich gemeinsam mit unseren Kindern Logo (Kinder-Nachrichten, hier der Link zur ZDF Tivi Seite*), neuerdings wird montags gemeinsam „Wer wird Millionär geschaut*“ und mindestens einmal in der Woche schauen wir abends gemeinsam einen Spielfilm. „Bildungsfernsehen“ (Lieblingswort unserer Kinder) ist zusätzlich auch meist erlaubt. Das ist unser Überbegriff für Serien wie „Löwenzahn*“ oder „Die Sendung mit der Maus*“. Andere Serien und Kinderfilme werden natürlich auch geschaut, aber eher zu Zeiten, in denen das Wetter nicht schön ist, wir einfach mal platt sind und nur auf der Couch relaxen möchten oder ähnliches.

Was unsere Jungs jederzeit dürfen: Lern Apps für Kinder nutzen, auf dem Kindle* Bücher lesen und Hörbücher hören (wir nutzen Spotify*). Das geht somit nicht in die Digitale Medienzeit ein.

Für alle aufgestellten Regeln gilt bei uns: jede Regel ist diskutierbar und nicht in Stein gemeißelt. Jonas (11) kann sich super selbst regulieren. Er darf sein Handy zurzeit unbeschränkt nutzen. Tatsächlich liegt es den ganzen Tag im Zimmer und erst abends spielt er darauf. Wenn wir jedoch merken, dass sich die Bedürfnisse ändern, reagieren wir selbstverständlich, sprechen mit den Kindern und stellen neue Regeln zur digitalen Medienzeit auf.

homeschooling-lern-apps-kinder
freilernen-homeschooling-travelschooling

10 getestete Lern Apps für Kinder:

Antolin* für gelesene Bücher

Auf dieser Internetseite bekommen die Kinder Fragen zu einem gelesenen Buch gestellt. Eine schöne Überprüfung, ob das Gelesene auch verstanden und verarbeitet wurde!

Antolin* kennen die Jungs schon aus der Schule. Jonas (11) mag Antolin* nicht und nutzt die Seite dementsprechend auch nicht. Julian (8) freut sich nach jedem gelesenen Buch total darauf, die Fragen zu dem Buch bei Antolin* zu beantworten.

Anton*

Anton* ist vermutlich der Klassiker unter den Lern Apps für Kinder. Nach Klassenstufe geordnet werden Themen aus dem Lehrplan erarbeitet. Erst gibt es eine kleine Erklärung, danach folgen Fragen zu dem jeweiligen Themengebiet. Durch das Abschließen einer Übung werden Münzen gesammelt, welche die Kinder zum Spielen der Belohnungs-Spiele nutzen können.

Total begeistert hat Julian (8) alle Musik-Lektionen erledigt. Deutsch und Mathe wird immer mal wieder zum Wiederholen und Festigen aufgerufen.

Sofa-Tutor*

Bei Sofa-Tutor* schaut ihr euch erst ein Erklär-Video zu einem Thema an, danach erhaltet ihr Übungen dazu.

Wir haben die für Kinder konzipierte Lern App 4 Wochen lang kostenfrei getestet. Die Jungs haben die Lern App nur in unserer Anwesenheit und auf unseren Wunsch hin genutzt. Die Videos sind verständlich und bauen aufeinander auf. Obwohl wir uns gerne auf YouTube* Erklärvideos zu neuen Sachverhalten anschauen, sind wir mit Sofa-Tutor* nicht warm geworden. Nachdem die kostenlose Probezeit zu Ende war, haben wir Sofa-Tutor* nicht weiter genutzt.

Lernvideos auf Youtube*

Um neue Sachverhalte zu erarbeiten oder um tiefer in ein bestimmtes Themengebiet einzutauchen, nutzen wir gerne Erklärvideos bei YouTube*. Mark oder ich sind immer dabei, um gegebenenfalls einzugreifen, sollten die Videos nicht verständlich oder vielleicht sogar „unpassend“ sein.

Diese Kanäle finden wir lehrreich:

Schlaukopf*

Auch bei Schlaukopf* könnt ihr die Klassenstufe wählen und ihr erhaltet Fragen zum jeweiligen Unterrichtsfach (Themengebiete könnt ihr auch auswählen). Es gibt jedoch keine Erklärungen, der Stoff sollte also sitzen!

Schlaukopf* nutzen wir nur für Englisch, da Anton* leider kein Englisch anbietet. Schlaukopf* gehört auch zu den Lern Apps, welche die Kinder nur nutzen, wenn wir darum bitten. Es gibt keine „Belohnung“ in der Lern App, die Aufmachung ist nicht ansprechend für Kinder und die Nutzung sollte nur bei sehr gutem Internet erfolgen, da die Ladezeiten sonst ziemlich lang sind.

Duolingo*

Ihr könnt kostenfrei verschiedene Sprachen auf Duolingo* lernen. Es müssen Sätze übersetzt und auch gesprochen werden. Es erfolgt eine stetige Wiederholung, um das Gelernte zu festigen. Durch Ranglisten entsteht ein gewisser Ansporn täglich zu lernen. Zitat meines Sohnes „Nur 10 Punkte, bis ich den nächsten Platz überholt habe! Das schaff ich! Ich mach noch eine Lektion!“

Ich selbst nutze Duolingo*, um Spanisch zu lernen. Die Lern App ist gut, um ein Gefühl für die Sprache zu bekommen und die ersten Sätze zu lernen, allerdings muss ich immer wieder grammatikalische Dinge googeln, da es keine Erklärungen gibt. Julian (8) hat während unserer Reise den Wunsch geäußert, dass er mehr Englisch lernen möchte, daher nutzt er die Lern App dazu nun eingeständig, aber immer in unserer Nähe. Er stellt die richtigen Fragen (Warum muss ich manchmal „a“ und manchmal „an“ schreiben? = a bus / an apple), daher macht es in unseren Augen Sinn, dass er Duolingo* weiter nutzt.

Internet-ABC*

Auf dieser Internetseite erfahren Kinder vieles rund um die sichere Internet-Nutzung. Wir kennen die Seite Internet-ABC* noch aus Jonas Schulzeit. Jetzt nutzt Julian (8) sie gerne. Auf der Seite gibt es auch einige Spiele, welche den Umgang mit PC und Laptop fördern. Auch für Eltern gibt es viele Infos und Hinweise zu kindgerechten Lern Apps und Internetseiten.

Für alle die – wie wir – der Meinung sind, dass digitales Lernen wichtig und sinnvoll ist, eine super Internetseite! Gerade zum Einstieg für Kinder essentiell wichtig, um ein Gefühl für Gefahrenstellen im Internet zu bekommen!

Meine-Forscherwelt*

Diese Seite haben wir Dank den Link-Tipps im Internet-ABC* entdeckt. Bei meine-forscherwelt* gibt es richtig tolle Spiele zum räumlichen und logischen Denken und zur Einführung in die Welt des Programmierens. Die Jungs lieben diese Seite!

Lieblingsspiel der Kinder: Ronjas Roboter!*

Kinderweltreise*

Zum Thema Homeschooling sind wir nur durch unsere Weltreise mit unseren beiden schulpflichtigen Kindern gekommen. Von Anfang an stand hier dann nicht das Lernen von deutscher Grammatik und dem Einmaleins im Vordergrund, sondern das „Erleben“. Fremde Kulturen, exotische Früchte und Pflanzen, andere Staatsformen und die jeweiligen Geschichten des Landes. Hier finden wir die Internetseite „Kinderweltreise*“ als TOTAL sinnvoll.

Ihr könnt euch anmelden und Reisestempel durch das Beantworten einiger Länder-Fragen erhalten. Davor solltet ihr euch gemeinsam mit den Themenfeldern wie „Wirtschaft“ und „Schule“ usw. beschäftigen. Die Inhalte sind für Schulkinder verständlich, schwierige Wörter werden zusätzlich erklärt. Unserer Meinung nach ein MUSS für alle, die mit schulpflichtigen Kindern eine Weltreise unternehmen! Selbstverständlich auch interessant für alle anderen, um Urlaubsländer besser kennenzulernen!

Mark O´Travel*

In dieser App können eure Kinder bereits bereiste Länder markieren. Kostenpflichtig haben wir uns weitere Optionen gesichert, wie beispielsweise die besuchten Regionen und UNESCO Welterbstätten. Eine schöne Möglichkeit, um eine virtuelle Weltkarte mit den bereisten Zielen zu erstellen.

Unsere Kinder beschäftigen sich gerne mit der Mark O´Travel App*. Was uns etwas stört: In der Übersicht erscheint dann zum Beispiel komplett USA als besucht, obwohl wir „nur“ in Kalifornien und Florida waren. Ob sich die kostenpflichtige Variante lohnt? Bin ich mir unsicher. Jonas (11) beschäftigt sich gerne damit, welche UNESCO Welterben es im jeweiligen Land gibt, eigentlich könnte er das natürlich auch googeln…

Was wir noch nicht getestet haben:

  • Die Khan-Academy wurde uns mehrfach empfohlen. Bisher haben wir sie noch nicht getestet. Hier gibt es kostenfrei Lernmaterialen für Mathematik.
  • Der Youtube-Kanal „Smile and Learn“ für Englisch
Wir freuen uns total, wenn ihr uns weitere Lern Apps für Kinder empfehlt! Zum Beispiel suchen wir noch nach einer tollen Mathe-Trainings App (Wiederholung Kopfrechnen und Einmaleins)!
travelschooling-homeschooling-lern-apps
lern-apps-homeschooling-travelschooling-weltreise-mit-schulpflichtigen-kindern

Unser Fazit zu den Lern Apps für Kinder

„Zuhause“ drucke ich gerne auch mal Arbeitsblätter bei „Grundschulkönig*“ oder „Übungskönig*“ aus. Unterwegs ist dies in Ermangelung eines Druckers schwierig. Zumal unsere Kinder lieber Ergebnisse auf der Tastatur eingeben, als ein Arbeitsblatt zu bearbeiten.

Früher oder später landen die meisten Familien bei Lern Apps. Als Ergänzung, zur Vertiefung und Festigung sind für unsere Kinder Lern Apps und digitale Medien im Homeschooling nicht wegzudenken! Wir testen immer wieder neue Lern-Seiten und werden diese hier auch ergänzen. Unsere Lieblings-Lern Apps und Internetseiten sind:

    • Kinderweltreise* (Geschichte und Erdkunde) für unsere bereisten Reiseziele
    • Antolin* (Deutsch) für gelesene Bücher
    • Anton* (Deutsch, Mathe, Musik und Sachunterricht) meist zur Wiederholung
    • Internet-ABC* (Sachunterricht) für einen sicheren Umgang mit dem Internet

Und die Kinder würden dann noch „Meine-Forscherwelt*“ ergänzen. Dies wäre laut „Lehrplan“ nicht nötig, für technisch interessierte Kinder aber ein guter Einstieg in die weite Welt des Programmierens oder auch, um das räumliche Denken zu schulen!

In unserem Blogbeitrag „Homeschooling auf der Weltreise“ berichten wir euch, wie wir unserern „Bildungsauftrag“ gemeinsam mit unseren Kindernn gestalten.

*alle Empfehlungen beruhen auf unserer eigenen Meinung. Wir wurden hierfür weder beauftragt, noch bezahlt!

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar