Westaustralien mit dem Wohnmobil – mit Kindern im Camper durch Australien reisen

You are currently viewing Westaustralien mit dem Wohnmobil – mit Kindern im Camper durch Australien reisen
Beitrag teilen:

Western Australia ist der größte Bundesstaat Australiens und etwa siebenmal größer als Deutschland. Dabei leben in Westaustralien nur 2,7 Millionen Menschen und davon fast 2 Millionen Einwohner in der Hauptstadt Perth (Deutschland hat etwa 83 Millionen Einwohner!)! Wäre Western Australia ein eigenständiges Land, wäre es flächenmäßig das zehntgrößte Land der Welt!

Die Hauptstadt und gleichzeitig größte Stadt in Western Australia ist Perth. Perth ist außerdem die abgelegenste Großstadt der Welt – denn nach Adelaide – die nächstgelegene Großstadt – sind es etwa 2.700 km.

Erkundet ihr Westaustralien mit dem Wohnmobil bedeutet das: große Entfernungen, viel Einsamkeit und stundenlanges Autofahren. Aber eben auch: Traumstrände, die ihr ganz für euch alleine habt. Kängurus, Emus und Kakadus am Campingplatz. Delfine, Rochen, Haie und Wale im Wasser. Eine beeindruckende Unterwasserwelt mit lebenden Korallen am Ningaloo Reef. Skurille und fesselnde Landschaften in den Nationalparks. Und immer wieder: Ihr und dieser Sternenhimmel. Niemand sonst weit und breit.

ningaloo-reef-westaustralien-mit-kind
Schildkröte an den Oyster Stacks im Cape Range Nationalpark

Wir haben ja schon gelernt: Western Australia ist riesig. Dementsprechend gibt es verschiedene Klimazonen. Im Norden herrscht tropisches Wetter, während der Süden eher gemäßigtes, mediterranes Wetter hat.

  • Die ideale Reisezeit für Südwest-Australien ist von Oktober bis März (grundsätzlich ganzjährig bereisbar, im australischen Winter müsst ihr mit mehr Regentagen rechnen)
  • Die ideale Reisezeit für die Coral Coast (Perth bis Exmouth) ist von April bis Dezember
  • Die ideale Reisezeit für den Nordwesten Australiens ist von Mai bis Oktober. Im australischen Sommer gibt es hier Zyklonen, überschwemmte Straßen und große Hitze – diese Zeit solltet ihr meiden.

Wenn ihr wie wir einen ausgiebigen Camper-Roadtrip durch Western Australia vorhabt und vielleicht sogar zwei Monate Zeit dafür mitbringt: Vom Südwesten in Esperance bis hoch in den Norden nach Broome empfehlen wir euch die Reisezeit im April und Mai: noch warme Temperaturen im Süden und im Norden endet dann die Regenzeit.

straende-rottenest-island-schnorcheln
Strand auf Rottenest Island

Optimale Route durch Westaustralien mit dem Wohnmobil

Wir haben mit unseren Kindern insgesamt etwa zwei Monate im Camper durch Western Australia verbracht. Eure geplante Route mit dem Wohnmobil durch Westaustralien hängt ganz stark damit zusammen, wie viel Zeit ihr für diesen Roadtrip aufbringen könnt.

Unsere Route durch Westaustralien mit unseren Kindern (Links führen zu den ausführlichen Reiseberichten mit allen wichtigen Tipps):

Für eure Routenplanung empfehle ich euch den Blog australien-info. Ihr findet dort Routenempfehlungen für Australien und ausführliche Beschreibungen der einzelnen Regionen.

Western Australia ist ein Paradies für Allrad- und Offroad-Liebhaber. Die Australier lieben es, mit ihren 4WD Fahrzeugen über den Strand zu fahren und die legendäre Gibb River Road lässt wohl bei jedem Offroad-Enthusiastem den Puls höher schlagen. Offroad-Tipps haben wir für euch nicht auf Lager. Alle Touren, die ihr in Western Australia bei uns auf dem Blog findet, sind mit einem 2WD Fahrzeug und diesem großen Wohnmobil (Link zum Modell bei Camperoase.de)* machbar.

Bei den Swissnomads findet ihr einen Blogbeitrag zur Gibb River Road mit Kind.

reisetipps-sehenswuerdigkeiten-perth
Reisestart in Perth

Ist ein Roadtrip durch Western Australia das Richtige für mich?

Bevor ihr euch für einen Roadtrip durch Western Australia entscheidet, solltet ihr euch die Entfernungen eurer geplanten Route anschauen.

Ein Roadtrip durch Western Australia ist das Richtige für euch, wenn ihr diesen Aussagen zustimmt:

  • Wir lieben die Einsamkeit und die Natur fernab von der Zivilisation.
  • Wir fahren gerne Auto oder Wohnmobil. Lange, eintönige Strecken und Straßen, die einfach nur brutal geradeaus führen, sind genau das, was wir suchen!
  • Strände, Schnorcheln und Angeln – das wollen wir!
  • Temperaturen um die 30 Grad, roter Wüstensand überall und aufdringliche Buschfliegen – hell yeah!

Wenn ihr euch nicht ganz sicher seid, ob das so passend für euch ist, dann ist vielleicht ein Roadtrip an der belebteren Ostküste eher was für euch. Oder ihr startet wie wir zunächst mit einem Roadtrip im Südwesten von Western Australia. Dort habt ihr eine gute Infrastruktur und überschaubare Distanzen.

elephant-rocks-sehenswuerdigkeiten-suedwest-australien
Elephant Rocks im Südwesten
tipps-westaustralien-mit-wohnmobil
Shell Beach an der Shark Bay

Nationalparks in Westaustralien mit Kindern

Da ihr während eurer Reise vermutlich mehrere Nationalparks besuchen werdet, lohnt es sich, einen Holiday Pass zu kaufen. In dieser Übersicht findet ihr die kostenpflichtigen Nationalparks Western Australiens, sortiert nach den jeweiligen Regionen.

Den Holiday Pass könnt ihr für einen Zeitraum von 4 Wochen, 14 Tagen oder 5 Tagen kaufen. Einen Jahrespass gibt es ebenfalls, beachtet aber, dass dieser Nationalpark Pass nur in Western Australia gültig ist. Hier findet ihr die Kosten für den Holiday Pass in Western Australia.

the-pinnacles-desert-sehenswuerdigkeiten-route-perth-nach-exmouth
The Pinnacles Desert
kalbarri-nationalpark-tipps-westaustralien
Kalbarri Nationalpark

Unsere Nationalpark-Highlights in Westaustralien mit dem Wohnmobil waren:

  • Torndirrup Nationalpark mit The Gap und den Blow Holes im Südwesten
  • Das Natures Window und der Skywalk im Kalbarri Nationalpark
  • Karijini Nationalpark mit dem Trail durch die Hancock Gorge zum Kermitspool sowie das Baden im Fernpool und der Trail zu den Fortescue Falls.
fortescue-falls-karjini-nationalpark-australien-mit-wohnmobil
Fortescue Falls im Karijini Nationalpark

Camping in den Nationalparks in Western Australia

Die Campgrounds in den Nationalparks in Westaustralien sind oft sehr einfach gehalten, dafür jedoch auch wirklich günstig. Die Kostenstruktur der Nationalpark Campingplätze in Western Australia sind hier verlinkt.

Da wir unsere Route an der Westküste Australiens mit dem Camper nicht vorgeplant hatten, kamen wir leider nur selten zu dem Vergnügen, einen der Campgrounds direkt in den Nationalparks ergattern zu können. Eine rechtzeitige Planung und die notwendigen Reservierungen sind daher von Vorteil. Buchungen für die Campgrounds können in der Regel nur online über die Homepage der Nationalparks vorgenommen werden.

australien-mit-wohnmobil-tipps
Grillplatz im Karijini Nationalpark

Camperbuchung für den Western Australia Roadtrip

Unser Wohnmobil für Westaustralien haben wir über Camperoase.de* gebucht. Die Buchung über dieses engagierte Unternehmen bringt gleich mehrere Vorteile mit sich:

  • Sobald ihr euch mit Wohnmobilen für Australien beschäftigt, werden euch die hohen Selbstbeteiligungssummen der Versicherungen auffallen: Bei der Camperoase* bekommt ihr eine tolle Beratung hierzu.
  • Ihr seid euch unsicher, welches Fahrzeug-Modell das Richtige für eure Australien-Reise ist? Auch hier bekommt ihr eine umfassende Beratung.
  • In der Angebotspalette des Unternehmens sind mehrere Anbieter, die ihr bei den großen Vermittlern nicht angeboten bekommt.
  • Die Preispolitik war für uns wesentlich transparenter als bei reinen Online-Anbietern. Da wir vom Reisezeitraum flexibel waren, konnten die Mitarbeiter der Camperoase* mit den An- und Abreisetagen spielen und uns so das für uns beste und günstigste Angebot machen.

Zudem hat uns der freundliche Service der Mitarbeiter absolut begeistert. Nicht nur, dass wir nach der Buchung voller Vorfreude waren – wir empfanden den Kundenkontakt als äußerst wertschätzend und ehrlich! Wir empfehlen euch daher ganz klar, für euren Australien-Roadtrip ein Angebot über die Camperoase* einzuholen.

Nice-to-know: Wer schon eine Wohnmobilreise durch die USA gemacht hat, kennt die Meilenpakete, die man dort buchen muss und eben schon vor Beginn in etwa festlegen muss, wieviele Kilometer man fahren möchte. Dies gibt es in Australien in der Regel nicht. Ihr habt ein unbegrenztes Meilenpaket!

lucky-bay-2-wochen-rundreise-suedwest-australien
Lucky Bay

Offenlegung und Transparenz: Nach den durchweg positiven Gesprächen mit der Camperoase* haben wir uns für eine Kooperation entschieden. Auf unsere Camper-Buchung haben wir einen Preisnachlass erhalten, außerdem sind die mit *gekennzeichneten Links Affilialte Links. Bucht ihr über einen dieser Links, erhalten wir eine kleine Provision. An eurem Preis ändert sich nichts.

Tipps für die Wohnmobilreise durch Westaustralien

Wichtige Apps für die Camper-Reise durch Western Australia

Für die Stellplatz und Campground-Suche in Western Australia können wir euch diese beiden Apps empfehlen:

  • CamperMate – kostenfreie App
  • WikiCamps – kostenpflichtige App, ist besser gepflegt und erhält wesentlich mehr Einträge. Klare Empfehlung von uns für WikiCamps!
  • Maps.Me – zur offline Navigation (entsprechende Karten vorab runterladen)
  • Fuel Map Australiazur Übersicht der Tankstellen und Preise

In den beiden erstgenannten Apps könnt ihr Filter setzen, um für euch relevante Orte angezeigt zu bekommen: kostenfreie und kostenpflichtige Campgrounds, Rest Areas, Dumping Stations, Frischwasser, öffentliche Duschen und so weiter. Über die Apps sind keine direkten Buchungen möglich, manchmal sind aber die Homepages zur Reservierung hinterlegt.

Reist ihr vor allem durch Südwest-Australien, dann ladet euch die App Hipcamp aufs Handy. Hierüber bekommt ihr private Campgrounds angezeigt und könnt diese direkt buchen.

kostenfreie-stellplaetze-wohnmobil-west-australien
Kostenfreier Stellplatz inklusive Camperküche
campingplaetze-westaustralien
Kostenpflichtiger RAC Campground

Welche Campingplätze gibt es in Western Australia?

  • Campgrounds in Nationalparks: Die Campgrounds sind oft sehr einfach, meist gibt es keinen Strom und einfache Waschräume. Dafür sind die Preise sehr günstig und ihr steht direkt vor Ort. Buchungen sind in der Regel nur online über diese Homepage möglich. Die Kosten für uns 4 lagen im Schnitt pro Nacht auf den Nationalparks bei umgerechnet 25 Euro.
  • RAC Campgrounds: Auf der RAC-Homepage gibts mehr Infos zu den RAC Campgrounds.In Western Australia findet ihr mehrere Standorte der RAC Kette. Die Plätze haben einen gehobenen Standard mit großen Gemeinschaftsküchen, Grillstationen, Waschräumen und familienfreundlichen Angeboten wie Pools, Spielplätzen und Kettcar-Verleih. Wir haben für uns 4 im Schnitt pro Nacht auf den RAC Campgrounds mit Strom und Wasser etwa 50 Euro gezahlt.
  • Big4 Holiday Parks: Die Big4 Holiday Parks sind in ganz Australien vertreten, hier findet ihr Infos dazu.Wir haben diese Kette bisher nicht genutzt, der Standard sieht laut Homepage ähnlich wie der, der RAC Campgrounds aus.
  • Discovery Parks: Gute Erfahrungen haben wir auch bei den Discovery Parks gemacht, welche ihr in ganz Australien findet. Die Ausstattung an Kinder-Unterhaltung hat uns jedes Mal begeistert.
  • Weitere kostenpflichtige Campgrounds: Über die oben genannten Apps erhaltet ihr alle weiteren kostenpflichtigen Campgrounds. Je nach Ausstattung und gewünschter Versorgung (mit Strom / Wasser etc.) schwanken die Preise. wir haben im Schnitt 37 Euro für einen Stellplatz mit Strom gezahlt.
  • Kostenfreie Rest Areas, Free Recreational Vehicle Short Stay Area, Freedom Camping, Freistehen: Über die oben stehenden Apps findet ihr viele kostenfreie Übernachtungsmöglichkeiten. Meist gibt es auch kostenfreie Toiletten – dennoch ist es meist vorgeschrieben, dass ihr „selfcontained“ seid: Ihr müsst ein WC und einen Wassertank an Bord haben und dürft dort kein Abwasser ablassen. Die Konditionen, wie lange ihr an solchen Freisteh-Plätzen bleiben dürft, stehen meist auf Schildern. Oftmals haben wir an RestAreas direkt an der Straße übernachtet. Dies empfiehlt sich nur, wenn ihr nicht geräuschempfindlich seid, da die vorbeifahrenden Roadtrains nachts sehr laut sein können.
lake-argyle-infinitypool-westaustralien-tipps
Pool des Campgrounds am Lake Argyle

Wie funktioniert das Dumpen in Western Australia?

Die Wohnmobile in Australien sind mit einer Chemie-Toilettenkassette ausgestattet. Wir mussten diesen alle 1-2 Tage ausleeren, was in Australien wirklich kein Problem darstellt, da es überall genügend Dumpingstationen gibt. Diese könnt ihr euch in den Campingapps anzeigen lassen.

Oft findet ihr in der Umgebung dieser kostenfreien Dumpingstations auch kostenloses Frischwasser – hierfür könnt ihr ebenfalls einen Filter in der App setzen.

Was bei uns nach 2 Monaten reisen durch Western Australia immernoch ein großes Fragezeichen hinterließ war die Grauwasser-Entsorgung (Abwasser aus Spülbecken und Dusche). Unser Wohnmobil (Link zum genauen Modell)* war zwar mit einem Grauwasserschlauch ausgestattet, jedoch dauerte es unfassbar lange, bis der Grautank entleert war. Die Australier fanden unsere Versuche auch eher lustig bis nervig. Die handhaben das nämlich so: Wasserhahn auf und während der Fahrt laufen lassen.

australien-im-wohnmobil-mit-teenagern

Strom im Wohnmobil

Die Wohnmobile in Australien sind in der Regel nicht mit einer Gasheizung ausgestattet, sondern funktionieren nur, wenn ihr an den Landstrom angeschlossen seid. Dieser Punkt ist nicht zu unterschätzen, da es nachts – je nach eurer Reisezeit durch Westaustralien – doch kalt im Camper werden kann. Wir haben im April im Südwesten und später im Outback der Northern Territory ein paar Mal gefroren. Für die Heizung benötigt ihr wie gesagt einen Landstromanschluß – sprich: Ihr müsst auf einem Campingplatz eine Powered Site buchen. Dasselbe gilt natürlich auch, wenn ihr die Klimaanlage nutzen möchtet. Es gibt keinen Generator, wie es in den USA üblich ist.

Ohne Landstrom konntet wir dennoch mittels der USB-Anschlüsse unsere elektrischen Geräte aufladen. Wir konnten bei sonnigem Wetter locker 4-5 Tage mit unserem eigenen durch die Solaranlagen auf dem Camperdach produzierten Strom freistehen – und hatten dann immer noch genügend Reserven.

Eine 8,5 Kilo-Gasflasche reichte bei uns etwa 2 Wochen, wenn wir nahezu ausschließlich freistanden (die Zeit verlängert sich, wenn ihr mehr am Landstrom hängt. Stichwort: Kühlschrank). Unser Wohnmobil war mit zwei Gasflaschen ausgestattet – diese können an vielen Tankstellen ausgetauscht (und manchmal sogar nachgefüllt) werden. Achtung: Wir sollten jedes Mal, wenn wir parkten, die Gaszufuhr eigenhändig aufdrehen und beim Losfahren wieder abdrehen. Dies war bei unseren Wohnmobil-Roadtrips durch die USA komfortabler gelöst.

australien-mit-wohnmobil-und-kind
wohnmobil-urlaub-australien-tipps

Mit 2WD durch Western Australia - wo darf ich fahren?

Vor unserer Reise durch Westaustralien mit dem Wohnmobil stellten wir uns die Frage, ob es denn überhaupt Sinn macht, mit einem 2WD-Fahrzeug durch dieses Off-Road-Paradies zu fahren. Eine kurze Nachfrage in einer Australien-Reisegruppe auf Social Media ergab das Stimmungsbild: „Auf keinen Fall per 2WD – die tollsten Highlights entgehen einem. Unbedingt ein 4WD mieten!“

Für uns kam ein 4WD Fahrzeug jedoch nicht in Frage. Wir wünschten uns ein Alkoven Wohnmobil* für mehrere Wochen und wollten nicht während unseres dreimonatigen Roadtrips das Fahrzeug wechseln.

Wir finden: Western Australia mit 2WD lohnt sich auf jeden Fall! Ja, ihr kommt nicht überall hin. Dennoch gibt es genügend Ziele, wundervolle Strände und Nationalparks, die ihr mit einem 2WD Fahrzeug sehr gut und sicher erreichen könnt.

Hier findet ihr eine Übersicht der Straßenmap für den Bundesstaat Westaustralien.

roadtrip-westaustralien-tipps-routen

Führerschein-Regeln für den Australien Roadtrip

Für euren Wohnmobil-Roadtrip durch Australien genügt der B-Klasse-Führerschein, außerdem benötigt ihr aber noch den internationalen Führerschein. Den mussten wir zwar nie vorzeigen, wir kamen aber auch nie in eine Polizeikontrolle.

Denkt daran, euch rechtzeitig einen Termin bei der Führerscheinstelle zur Ausstellung des internationalen Führerscheins geben zu lassen. Ihr benötigt hierfür ein aktuelles biometrisches Passfoto, die Gebühr beträgt 15 Euro und der internationale Führerschein ist drei Jahre gültig.

Was gibt es beim Autofahren in Western Australia zu beachten?

Der vermutlich wichtigste Hinweis für euren Roadtrip an der Westküste Australiens ist: Fahrt nicht bei Dämmerung oder im Dunkeln! Zu dieser Zeit werden die Kängurus und Emus richtig aktiv, laufen über die Straßen und ein Zusammenstoß ist wesentlich wahrscheinlicher.

Beachtet hierzu die Zeiten, wann die Sonne untergeht. Ihr befindet euch in Australien fast schon in Äquator-Nähe. Dies bedeutet, dass die Schwankungen bezüglich der Sonnenuntergangszeit nicht sehr hoch sind, gegen 19 Uhr ist es in Western Australia dunkel!

In Australien herrscht Linksverkehr. Netterweise wird an Gefahrenstellen mehrsprachig darauf hingewiesen. Dennoch: Seid aufmerksam!

Speziell wenn euch einer der mehrachsigen Roadtrains entgegenkommt, solltet ihr das Lenkrad richtig festhalten. Die Ungetüme sind riesig und oft entsteht ein ordentlicher Sog, wenn diese euch passieren. Da es oft keinen ausgebauten Straßenrand („soft shoulder“) gibt, kommt ihr schnell ins Trudeln, wenn ihr eure Spur nicht richtig haltet.

 

wohnmobil-urlaub-west-australien

Tipps für mobile Daten / Internet im Camper in Australien

Da euer Western Australia Abenteuer vermutlich in Perth starten wird, empfehlen wir euch, dass ihr euch dort im Telstra Laden beraten lasst. Wir haben uns einen mobilen Router mit ausreichend Datenvolumen gekauft, sowie eine SIM fürs Handy. Damit hatten wir unterwegs stabiles und schnelles Internet und konnten im Camper alle Geräte über den Router verbinden.

Wir waren sehr positiv überrascht, wie oft wir wirklich hervorragendes Internet hatten. Da waren wir von unseren USA Roadtrips wesentlich schlechteres gewohnt!

Dennoch solltet ihr euch mit Offline-Karten versorgen. Wir können euch die kostenfreie App Maps.Me sehr empfehlen – hier sind auch alle Wanderwege und Aussichtspunkte, inklusive Höhenmetern eingezeichnet.

Einkaufen von Lebensmitteln in Western Australia

Rund um Perth und bei Albany gibt es einige ALDIs – nutzt diese Möglichkeit auf jeden Fall, um euch einigermaßen günstig mit Vorräten auszustatten. Auf der weiteren Route von Perth nach Exmouth oder Broome könnt ihr dann auf die australischen Ketten wie Coles, Woolworths und IGA zählen. Je nachdem wie abgelegen ihr gerade unterwegs seid, sind auch die Preise höher. Während unserer zweimonatigen Reise durch Westaustralien mit unseren Kindern hatten wir nie Probleme unserer Vorräte aufzustocken. Achtet aber natürlich darauf, dass ihr immer die Infrastruktur der größeren Städte nutzt und euch dort mit Lebensmitteln und Wasser eindeckt.

Es gibt in Western Australia an den Stränden, in den Nationalparks und häufig an Rest Areas kostenfreie Gas-Grills. Ihr müsst euch daher für euren Australien-Roadtrip daher keinen Grill kaufen.

Wenn ihr weitere Küchenausstattung für euren Camper-Roadtrip, Spielzeug oder Schwimmequipment kaufen möchtet, dann könnt ihr dies kostengünstig im K-Hub/K-Mart kaufen.

kostenlose-grill-plaetze-west-australien-tipps
camper-urlaub-australien-welches-wohnmobil-buchen

Welche Tiere gibt es in Western Australia?

Ihr werdet in Westaustralien immer wieder freilebende Kängurus und Emus treffen – oft an der Straße und oft nicht mehr lebend am Straßenrand. Daher hier noch einmal die Bitte: fahrt nur bei Tageslicht. Ab der Dämmerung werden die Tiere aktiver und ein Zusammenstoß auf der Straße wird warscheinlicher.

In Western Australia gibt es keine Koalas oder Wombats! Diese leben an der Ostküste und sind im Westen nur in Zoos zu sehen. Dafür ist die Meereswelt in Western Australia ein besonderes Highlight! Stachelrochen, uralte Meeresschildkröten, Delfine und vieles mehr gibt es je nach Saison in der Unterwasserwelt zu entdecken. Besonders beliebt sind die Touren, bei denen ihr im Ningaloo Reef mit Walhaien schnorcheln könnt – dies ist in den Monaten März bis Juli möglich.

Unsere tierischen Highlights:

  • neugierige Quokkas auf Rottenest Island
  • Unzählige Kängurus, grüne Papageien und schwarze Kakadus im Yanchep Nationalpark
  • Stachelrochen ganz nah an der Hamelin Bay im Südwesten
  • Delfine in Monkey Mia
  • Schnorcheln mit Schildkröten am Ningaloo Reef
  • Dingos im Karijini Nationalpark
tiere-westaustralien
Quokka
känguruh-yanchep-nationalpark-westernaustralia
Kängurus
stachelrochen-hamelin-bay-suedwest-australien-mit-camper
Rochen

Buschfliegen

Western Australia ist bekannt für seine Buschfliegen. Je nach Jahreszeit und Region sind diese in größerer Anzahl vorhanden.

Während wir im April im Südwesten keinerlei Buschfliegen hatten (außer am Wave Rock), wurden wir im Kalbarri Nationalpark ein paar Tage später geradezu belagert. Packt euch also für euren Roadtrip durch Western Australia unbedingt Moskitohüte (Amazon-Link)* ein oder besorgt euch Hut-Netze im Supermarkt bzw. in einem der Visitor Center.

buschfliegen-western-australia-reisetipps
buschfliegen-westkueste-australien-reisetipps-und-infos

Als die Besiedlung Australiens durch die Briten erfolgte, brachten die Siedler Rinder für die Viehzucht mit. Die heimische Buschfliege fand sich daraufhin im Paradies wieder – bisher hatte sie ihre Eier in kompakten und harten Känguru-Köddeln ablegen müssen – ein cremiger Rinderfladen ist dagegen eine Luxus-Brutstätte. Die Rinder wurden mehr. Die Kackhaufen ebenfalls. Und die Buschfliege sowieso. Seit einigen Jahren importiert Australien sogar Mistkäfer, die sich diesem Problem annehmen sollen, denn der heimische Mistkäfer kann mit den großen Rinderfladen eher nichts anfangen.

Da die Fliegen sich von Körperflüssigkeiten ernähren, stürzen sie sich mit Vorliebe auf Augen, Nase und Mund – daher: Moskitohut (Amazon-Link)* einpacken!

Und habt ihr schon vom Aussie-Gruß gehört? Diese schnippende Bewegung vor dem Gesicht kommt vom Wegwedeln der nervigen Buschfliege.

buschfliegen-kalbarri-nationalpark-sehenswuerdigkeiten

Giftige Tiere in Westaustralien - und riesige Spinnen!

Besonders wenn ihr in Westaustralien mit Kindern unterwegs seid (aber natürlich auch sonst), solltet ihr gewisse Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigen:

  • Bei speziellen Risiken stehen Warnschilder (Hai-Saison, giftige Quallen, Schlagengefahr, Krokodile usw). Hier besonders aufmerksam sein oder umdrehen.
  • Die Würfelqualle gilt als eines der giftigsten Tiere der Welt. Saison für diese auch Seewespe genannte Qualle ist von Oktober bis Mai in den nördlichen Regionen in Western Australia.
  • Klärt eure Kinder über die Risiken auf und behaltet sie immer im Auge!
  • Bei Buschwanderungen knöchelhohe Stiefel anziehen und fest auftreten: dies verscheucht Schlangen.
  • Checkt eure Umgebung genau bevor ihr euch hinsetzt und greift nicht in Felsspalten hinein.

Letzendlich bleibt zu sagen: Wir sind insgesamt etwa zwei Monate mit unseren Kindern durch Western Australia gereist: Südöstlich von Esperance entlang der gesamten Küste bis Broome und über die Grenze ins Northern Territory. Lediglich im Karijini Nationalpark hatten wir zwei Schlangen und ein paar Spinnen-Begegnungen.

Nachdem wir mehrmals gefragt wurden: „Wie ist das mit den vielen Haien in Australien? Ist das nicht super gefährlich?“, haben wir mal recherchiert. Jährlich sterben weniger als 10 Menschen durch Haiverletzungen – jedoch etwa 1.000 Menschen durch Krokodile!

Westernaustralia mit Kindern erleben

Da wir ab August 2022 auch die Ostküste Australiens bereisen werden, schieben wir die Empfehlung, welche Küste für einen Roadtrip mit Kindern am Besten geeignet ist, noch ein Stückchen.

Australien ist auf jeden Fall ein super Reiseziel für Familien: Ihr findet an jedem Strand und in jedem Örtchen riesige gepflegte Spielplätze, Skateplätze, Basketballkörbe, Tischtennisplatten, Picknicktische und Grillstationen, öffentliche Toiletten und Trinkbrunnen.

Seid ihr im Südwesten unterwegs, ist auch eine flächendeckende ärztliche Versorgung gewährleistet. Je weiter ihr in Richtung Norden fahrt, gibt es immer wieder Strecken, auf denen der nächste Arzt etwas weiter entfernt ist. Kindernahrung und Pampers findet ihr in den großen Supermärkten. Durch die lange Anreise und den Jetlag eignet sich Australien als Reiseziel für eure Elternzeitreise oder eben auch für eine Weltreise.

apple-fun-park-spielplaetze-sued-west-australien-rundreise-mit-kind
Apple Fun Park
spielplaetze-westaustralien-mit-kindern-reisetipps
Geraldton

Highlights in Westaustralien mit dem Camper:

Unsere Highlights in Western Australia mit dem Wohnmobil waren:

wanderungen-karjini-nationalpark-west-australien-highlights
Karijini Nationalpark
tipps-westaustralien
Karijini Nationalpark

Werbehinweis

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar